Burda (un)easy – oder auch: Mein kreativer Umgang mit Schnittmustern

Ich bin Anfängerin….Ich bin Anfängerin…Ich bin Anfängerin.
Manchmal muss ich mir das echt wie ein Mantra vorbeten, denn ich vergesse das leider gerne. Meine Projekte sehen nämlich in der Planung eher nach „Juhuuu ich kann alles!“ aus.

Aber mal von vorne:
Ich wollte dringend eine Schneiderpuppe haben. Nun sind diese Dinger nicht ganz billig und da kommt praktischerweise die Burda ins Spiel. Die bietet nämlich eine zum Jahresabo als Zuzahlungsprämie an. Wie praktisch, denn in einer Burda sind ja auch viele tolle Schnittmuster zum Schnäppchenpreis.
Also schließt die liebe Kathrin ein Jahresabo ab, bekommt Ihre Prymadonna.
Meine erste Burda nennt sich sympathischer Weise mit Nachnamen „Easy“. Ich bin Anfängerin und kann alles. Juhu!

Die Sachen sehen auch alle nicht so super kompliziert aus und ein wundersüßes Röckchen ist mir dann auch direkt ins Auge gesprungen. Röcke hab ich ja nun auch schon ein paar genäht, wie man hier sieht und da ich ja alles kann, darf es nun auch gerne etwas komplexer werden.

Das Vorderteil besteht aus 3 Teilen – zwei überlappende Rockteile und eine Passe – plus Deko-Elemente, entweder eine Blende oder zwei verknotete Bendel. Juhu!

Das Hinterteil besteht nur aus eine Bahn in die (vielleicht) ein Tunnelzug eingenäht wird und in den dann (vielleicht) ein Gummi geschoben werden soll.

Zwischen Vorder- und Rückteil muss (wahrscheinlich) ein nahtverdeckter Reißverschluss.

Ihr sehr schon. HÄH?
Wie jetzt? Gummi nur hinten? Und dann auch noch Reißverschluss? Oder kann man das wählen? Und wie mache ich einen halben Gummi fest? Und wenn ich den Gummi weglasse, brauch ich dann den Tunnelzug? Oder muss der Gummi auch vorne durch die Passe? Aber die ist doch viel zu breit? Rollt sich das nicht?

Also liebe Frau Easy, keine Ahnung, was du von mir willst. Gottseidank kann ich ja alles. Also einfach mal ran an die Maschine und die Teile einfach irgendwie aneinander tackern. Juhu.
Ich habe nun keinen Reißverschluss und einen Rock mit Gummi hinten im Tunnelzug.

Angesteckt.
Anprobiert.
Passt nicht, viiiel zu groß.
Dabei hab ich mich doch gemessen?
In der leisen Hoffnung, dass es nicht an mir liegt, sondern vorne in die Passe eben doch auch noch ein Gummizug rein sollte, hab ich dann auch dort noch einen reingeklöppelt. Der sich natürlich rollt, weil die Passe ja viel höher als der Gummi ist.

Gut, nun passt der Rock irgendwie, aber die zwei halben Gummis scheuern und kratzen. Die Passe sieht blöd aus und es wird sicher nur Sekunden dauern, bis der Gummi sich rollt oder wendet oder was-auch-immer für ein Eigenleben entwickelt. Die zwei überlappenden Bahnen an der Vorderseite stehen ballonig auseinander und betonen meine Vorzüge ganz besonders wenig.

Juhu.
Ich bin dann also Anfängerin und dank Frau Easy auch sehr gefrustet.

Nun musste meine Donna das Rock-Ding eine komplette Woche als Strafe tragen – schließlich steckt sie ja mit den Burdas unter einer Decke.
Jetzt habe ich ein bisschen Abstand zu dem Projekt und mein Frust hat sich glücklicherweise gelegt. Nun werde ich das Teil noch mal auftrennen und versuchen es zu retten. Schließlich mag ich den Anker Stoff sehr und ich bringe es nicht übers Herz, ihn zu entsorgen.

DSC_0499 DSC_0497 DSC_0496 DSC_0495 DSC_0492

Okay. Ich kann leider echt noch lange nicht alles.
Aber eine Sache habe ich hier schon dazugelernt: Eine gute Anleitung ist die halbe Miete. Und alle Anleitungen die ich bisher gratis auf diversen Blogs gefunden habe, waren bisher besser als die, nach der ich diesen Rock genäht habe.

Aber ich war beim zusammenwurschteln sehr kreativ und werde beim auftrennen und neu-nähen sicher wieder ähnlich kreativ sein müssen, daher ist mein Anker-Rock bestimmt jetzt schon einen Creadienstag wert.

12 thoughts on “Burda (un)easy – oder auch: Mein kreativer Umgang mit Schnittmustern

  1. 1

    Schöner maritimer Stoff, und ein sehr witziger Blogpost 🙂 Auftrennen und was neues aus einem schon verarbeiteten Stoff machen, kenne ich von mir auch noch. So gut bin ich leider auch noch nicht 🙂

    Mit den Anleitungen aus der Burda komme ichgar nicht klar, ich nehme deshalb Ottobre …aber auch die sind nicht immer so easy.

    Viel Erfolg beim nächsten Nähprojekt 🙂

    • 1.1
      superkatinka sagt:

      Danke! Notfalls folge ich einfach Nicoles Rat und mache Tampontäschchen daraus 🙂
      Ottobre bring ich irgendwie nur mit Kinderkleidung in Verbindung. Muss ich mir wohl mal näher anschauen.

  2. 2

    Super Bericht. Hatte Tränen in den Augen vor Lachen. Ich bin aber genauso. Nichts ist zu schwer. Klingt doch alles ganz einfach.

  3. 3
    Fröbelina sagt:

    Ach da mach dir keine Gedanken. Das ist bei allen so bei Burda. Also alle haben Probleme. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber ein bisschen an die Anleitungen. Wenn man schon mehr nach anderen Anleitungen genäht und was gelernt hat udn ein Gefühl dafür hat wie was genäht wird. Man muss sich trotzdem für die Burda Anleitungen viel Zeit nehmen und sich im Vorfeld alles durchlesen und überlegen wie das alles genau gemeint ist. Ich stecke dann immer schonmal fest bei Unklarheiten und versuche bis es klappt. Irgendwann wird man darin besser. Also mach dir keinen Kopp, das ist vollkommen normal! Alle haben das 🙂
    Ich drücke die Daumen dass du den Stoff noch retten kannst 🙂
    Liebe Grüße
    Katharina

  4. 4
    roetsch sagt:

    Bei der letzten Hose, die ich nach einer Burda-Anleitung genäht habe, ging es mir genau wie dir und das, obwohl ich schon jahrelang nähe. Immerhin passt meine Hose, aber genau nach Anleitung genäht habe ich sie nicht.
    Liebe Grüße
    Carmen

  5. 5
    SewReal sagt:

    Der ewige Kampf mit Burda Anleitungen! Ich verzweifel auch jedes mal dran. Es ist immer alle sooo kryptisch beschrieben!!
    Hast du das Schnittmuster als PDF runtergeladen? Mein erster Rock (auch ein Burda Schnittmuster) ist auch viel zu groß geraten. Dann habe ich festgestellt, dass ich die falschen Druckeinstellungen beim ausdrucken hatte und das gesamte Schnittmuster somit im falschen Maßstab war (zu erkennen am Kontrollkästchen welches ich gekonnt ignoriert habe). Vielleicht ist dir das auch passiert?

    Ich stimme dir voll und ganz zu: aus solchen Erfahrungen lernt man und mit Mut und Kreativität kommt meistens doch was schönes bei raus! 🙂

    Liebste Grüße,
    SewReal

    • 5.1
      superkatinka sagt:

      Hey, danke für deinen Kommentar!
      Ich habe das Schnittmuster vom burda Bogen abgepaust, daher kann es nicht an den Druckeinstellungen gelegen haben. Ach, ich denke ich hab einfach die Anleitung nicht verstanden. So was passiert eben am Anfang.
      Aber es ist echt schön zu lesen, dass es anderen auch so geht!
      Viele Grüße

  6. 6

    […] kann ab sofort übrigends doch wieder alles (mein Mantra von hier) und habe deshalb heute noch mal das Peony und das Hawthorn nachgeordert und das nächste […]

  7. 7

    […] ich hab mich nach langem stöbern wieder an einen von Burda getraut, ich waghalsiges Stück! Mein erster Versuch ist ja schon eine Weile her und hat mich damals ziemlich desillusioniert. Aber die Zeit lässt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *